GALLERIE MÖLLER
GALERIE MÖLLER Warnemünde
     GALERIE MÖLLER    Warnemünde

nächste Ausstellung

 

5.08. - 4.10.2022

 

KARL-HEINZ MOELLER

mediterrane Malerei

HOLGER KOCH

Malerei/Grafik

MICHAEL FRANKE

Schmuck

14.07. – 23.08.2022

 

Eröffnung am 14.07. um 19.00 Uhr mit dem DUO CHIARA.

 

In der  phantasie- und humorvolle Bildersprache des 1955 in Freiburg geborenen Holger Koch werden Geschöpfe, halb Mensch, halb Mobilar, Tiere oder Dinge in einer Szenerie miteinander verwoben. Der weiße Vogel mit dem roten Schnabel, der Elefant mit dem langen Rüssel, der Halbmond, der Brief, die Kirsche - sind wiederkehrende Metaphern, ob in seiner Malerei, den Radierungen/Aquarellen oder neuerdings auch Artprints. Unbewusst verarbeitet Holger Koch Gelesenes, Gesehenes, Gehörtes und Gesagtes. Wobei sich die Speicherfunktion in seinem Kopf besonders gern einschaltet, wenn es sich dabei um Heiteres z.B. aus Kindermund oder die komischen Ereignisse unseres Lebens handelt.

Immer bietet er dem Betrachter an, über ein Schmunzeln das Rad seiner eigenen Phantasie anzuwerfen und einen Teil der Vieldeutigkeit seiner Bildpoesie für sich zu erkunden.

Diese Bildwelt ist liebenswert, freundlich, nie boshaft oder sarkastisch.

Sie mutet skurril an, stiftet Verwirrung, ist aber doch eher poetisch still, als laut aufregend, wie Titel z. B. „Karneval am Meer“ „Ich, Baron Kirschhausen“ oder einfacher „Abendspaziergang“, „Nächtlicher Fischfang“ oder „Abend am Meer“ belegen.

Holger Koch ist ständig mit Malerei, Grafik und Artprints präsent.

 

Michael Franke

Goldschmied und Diplomdesigner Michael Franke hat nach einer Goldschmiedelehre von 1971-74 an der Fachhochschule in Heilgendamm studiert. Er zählt zu den Großen seines Fachs. Der in Schönberg lebende, geborene Zwickauer ist seit 1978 freischaffend in eigener Werkstatt tätig.

Schmuckdesign und Malerei (in dieser Ausstellung nicht vertreten) aus seiner Hand sind einzigartig.

Nach der Wende wurde er zum Bürgermeister des Ortes gewählt.

„Ich machte auch schon Schmuck, den man selber verändern kann.

Es gibt Dinge zum Verschieben. Dinge zum Drehen, dass dahinter wieder Neues sichtbar wird. Wenn mir solche Sachen einfallen, macht mir das Freude. Ich arbeite mit vielerlei Materialien, auch mit eigentlich schmuckunwürdigen. Es muss einfach gut aussehen.“

Durch die Verwendung von sogenannten „unedlen“ Materialien sind seine Preise sehr „freundlich“:

2001 hat er schon einmal in der Galerie Möller ausgestellt.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrike-Sabine Möller